Das Buch

Die Merowinger

Die Merowinger

Eine historische und spirituelle Spurensuche

Das Buch ist leider nur noch antiquarisch oder als E-Book erhältlich.

Eine historische und spirituelle Spurensuche

Die mystischen Könige

Die Merowinger-Könige waren seit jeher von Legenden umgeben, von einem geheimnisvollen Nimbus, der in der aktuellen Literatur unserer Zeit auf die eine oder andere Weise wieder aufgegriffen wurde. Wirklichkeitsnah ist die Merowinger-Dynastie im Geschichtsbewusstsein nur weniger Menschen verankert, vor allem nicht als das letzte Königtum im Geiste des vorchristlichen Europa. Nach der Einführung des Christentums vergaßen die Westeuropäer allmählich, dass sie Erben einer großen spirituellen Tradition ganz anderer Art gewesen sind


Traditionelles Priester-Königtum, Herkunft und Wahrheit von Mythos und Legenden

Wir begegnen in diesem Buch der bisher unbekannten, mythischen Herkunft der Merowinger aus der Realität ihrer keltisch-germanischen Wurzeln. Welche Doppelrolle spielte dabei der legendäre König Pharamond (Faramundus) aus dem 'messianischen Geschlecht' der Fischer- und Gralskönige?

Aus dem Dämmerlicht der Vergangenheit treten hier Vorfahren der Merowinger hervor, die den Geist dieses Königtums geprägt haben, Priester, Propheten und schamanische Könige in der Rheingegend sowie die königlichen Geschlechter der nordischen Volksstämme, die keineswegs in einer fernen, mythologischen Vergangenheit zu suchen sind. Ebenso thematisiert der Inhalt ihre Abstammungslegenden aus dem mystischen Arkadien als 'Volk des Bären', aus Skythien sowie von den Königen Trojas.

Der Inhalt verbindet historische Abläufe mit kulturellen und spirituellen Traditionen, die bis in das Königtum der Merowinger aufrecht erhalten wurden, die deren Eigenart und Unabhängigkeit, ihren ungebrochenen Herkunfts- und Ahnenstolz, ihr Charisma und ihren mystischen Nimbus erst verständlich machen. Und auch, warum man ihnen eine Art "Blutsheiligkeit" nachsagte, die sich in den Gralslegenden als mögliche Abstammung von Jesus Christus niederschlug.

Vor allem konnten durch die Entschlüsselung von Sagen und Legenden uralte geistige Traditionen veranschaulicht werden, aus der sich die Kraft und die Einzigartigkeit des Königtums der Merowinger entwickelt hatte.

Das Buch bietet eine spannende Reise durch mehrere Epochen an, die mit ihrem Zeitgeist als falsch verstandenes Heidentum in die Mythologie und in die Legenden verschoben wurden. Gleichzeitig aber auch Erkenntnisse, die wir der Archäologie zu verdanken haben, wie die Entdeckung der Grabstätte des Merowingerkönigs Childerich I., der nach germanischem Brauch, jedoch fast wie ein skythischer Fürst bestattet wurde

Bildung, Priester/Innen und Mysterienkulte aus keltischer und germanischer Zeit

Bildung, Initiations- und Mysterienkulte sind ebenso Thema wie die Einweihung der Könige im Alten Europa. Wirklichkeitsnah, in historische Ereignisse eingebunden und an nachvollziehbaren Orten, treten keltische Druiden in ein neues Licht, auch germanische Weisheitslehrer und die Asen mit ihrem Gottkönig Odin und das Priester-Königtum keltisch-germanischen Ursprungs aus fränkischer Zeit.

Wir begegnen einer verschollenen Energietechnik in den alten Heiligtümern aus vor-keltischer Zeit und den Priesterwissenschaftlern/innen in ihren technisch-naturwissenschaftlich ausgerichteten Kraftzentren.

Ins Blickfeld treten auch die königlichen Priesterinnen, die man in Gallien Basina nannte, die für die spirituelle Bildung der Merowingerkönige bis ins 5. Und 6. Jahrhundert zuständig waren, ebenso der geheimnisvolle Bärinnenklan, ein bedeutender weiblicher schamanischer Orden, der im Merowingerreich den weitverbreiteten 'Bärenkult' aufrechterhielt, der bis ins 8./9. Jahrhundert nachvollziehbar ist.

Diese Hintergründe führen zu den noch weiter zurückliegenden keltischen Traditionen als Brückenschlag in die Gegenwart, zu den Fragen um den Merowinger König Dagobert II. und seiner Familie, zu der die Heilige Odilia (St. Odile) und ihre Mutter Bereswinde gehörten, sie gründeten das einmalige Kloster am Odilienberg.

Was haben die Merowinger mit uns Heutigen zu tun?

Die Merowingerzeit ist für unsere derzeitige historische und spirituelle Forschung, gleichermaßen für die Suche nach unseren kulturellen Wurzeln, sehr interessant, und daher so aktuell wie nie zuvor. Daran besteht heute ein sehr großes, berechtigtes Interesse.

Identitätsfindung in unserer Zeit der Bewusstseinsveränderung

Indem die Geschichte Europas neu entdeckt wird, erhebt sich unweigerlich die Frage nach unserer Identität. Die Suche nach Identität ist nicht nur eine persönliche Sache, sie bezieht sich in einem erweiterten Sinn auch auf ein kulturelles Erbe, in das diese Suche eingebunden werden kann.

Für die Zusammenhänge ist eine Erinnerungsfähigkeit zuständig, die weit über das hinausgeht, was wir im allgemeinen als Erinnerung ansehen. Die Gehirn- und Bewusstseinsforschung spricht heute von einem »Vertrautheitsgedächtnis« und von einer »anonymen Macht des Erinnerns«, die bestimmte Bilder, Eindrücke, sogar Gefühle aus dem schattenhaften Unterbewusstsein löst und in unser Bewusstsein zurückbringt.

Der kaleidoskopartige Inhalt dieses Buches will Sie an Blickpunkte, Orte und Ereignisse heranführen, die einen Bezug für Sie herstellen können zu dem, was Ihrem Wunsch nach Identitätsfindung entspricht. Entdecken Sie, wo Sie 'zu Hause sind' oder was Sie in diesem Sinne vertiefen möchten.


Die Autorin

Seit Jahren erforscht Usch Henze alte Kraftorte und heilige Stätten vergangener Kulturen und recherchierte in letzter Zeit insbesondere Fakten über die unbekannte, im Dunkel der Geschichte verborgene Vergangenheit und Geisteskultur der Merowinger.
Usch Henze ist gelernte Bankkaufrau und war im Management verschiedener Unternehmen tätig. Nach einer existenziellen Lebenskrise schlug sie einen neuen Lebensweg ein. Neben ihrer Praxis für transpersonale Psychologie und Seminaren zur bewusstseinsfördernden Erwachsenenbildung leitete sie Seminar-Reisen an Kraftorte in Deutschland, Ägypten, Mexiko, Frankreich, Schweiz, Großbritannien, Griechenland, Türkei und Malta.

Mehr über die Autorin unter www.uschehnze.info.